Dawntech_Nikon_Geotagger_Indoor_Buffer_Satellite_CountDer Nikon-Geotagger GP-1 funktioniert nur solange es aktuellen GPS-Empfang hat. Dawntech, foolography und Solmeta haben dagegen Funktionen in ihre Geotagger integriert, um auch ohne aktuellen GPS-Empfang die bestmöglichen Koordinaten zu Speichern. Die Funktionen nennen sich Indoor-Puffer oder Last-Fix-Repeat (LFR).

Clevere Lösungen markieren schon heute welche Fotos mit gepufferten Daten getagged wurden.

Es liegt in der Natur der Sache, dass die gepufferten GPS-Daten eine höhere Ungenauigkeit für den Standort beinhalten. Man hat zum Beispiel die Koordinaten für den Eingang des Kölner Doms, anstatt der des Altars. Die Geotagger von Dawntech und foolography unleashed machen es dem Nutzer seit einiger Zeit jedoch einfach, diese Fotos später wieder zu finden. So kann man gezielt soclche Positiondaten prüfen und bei Bedarf korrigiere, denn

  • Dawntech setzt die Anzahl der Empfangenen Satelliten auf den Wert "01"
  • Foolography setzt die Anzahl der Empfangenen Satelliten auf den Wert "02"

Rein technisch benötigt ein GPS-Empfänger mindestens 3 bzw. 4 GPS-Satellitensignale um die Position berechnen zu können. Ein Wert unter "03" ist somit eigentlich nicht möglich und somit der perfekte Marker für gepufferte Werte.

Leider gibt es zur Zeit noch wenig Software mit der man Bildbestände einfach nach dem Kriterium "Satellitenanzahl <3" filtern kann. Wir werden dafür die Werbetrommel rühren. Der Programmierer des geosetter hat das Problem erkannt und in die Wunschliste für spätere Versionen aufgenommen. Wenn Sie eine geeignete Software kennen: Wir sind für solche Hinweise immer dankbar.